Nachhaltigkeit

Header_wirtschaft_nachhaltigkeit
NACHHALTIGKEIT

Bettwäsche mit Verantwortung

Mit 650 Beschäftigten, fünf Standorten und mehr als 105.000 Quadratmetern Produktionsfläche ist die Bierbaum-Gruppe mit Hauptsitz in Borken europäischer Marktführer für Bettwäsche. Das Unternehmen nimmt seine Verantwortung für Nachhaltigkeit im System Textil sehr ernst – und arbeitet seit 2021 klimaneutral.

Video anzeigen?

Wenn Sie eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchten, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter Ihre Zugriffe speichert und Ihr Verhalten analysieren kann.

Wenn Sie den Link hier unten anklicken, wird ein Cookie auf Ihrem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass Sie der Anzeige von eingebetteten Videos in Ihrem Browser zugestimmt haben. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in Ihrem Browser erfolgt ist.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: https://youtu.be/pDxRFtD4vvE
Bierbaum-Gruppe
Was spart wieviel CO2? Die Maßnahmen der Bierbaum-Gruppe im Überblick.

Ob das textile Super-Siegel „Grüner Knopf“, das Siegel ÖkoTex 100 für laufend geprüfte Umweltverträglichkeit und ökologische Sicherheit, die ÖkoTex-­SteP-Zertifizierung für nachhaltige Herstellungsbedingungen oder das nachverfolgbare Produktlabel MADE IN GREEN by ÖkoTex: Die Bierbaum-­Unternehmensgruppe erfüllt die höchsten Standards textiler Verantwortung. Und das nicht nur, um ein Signal gegenüber Verbraucherinnen und Verbrauchern zu setzen: „Nachhaltigkeit ist für uns kein Schlagwort, sondern Unternehmens­prinzip“, sagt Dr. Frank Bierbaum. Die Cousins Jan-Frederic Bierbaum und Dr. Frank Bierbaum führen das Familien­unternehmen in vierter Generation gemeinsam. Der Anspruch sei es, „First Mover“ zu sein, wenn es um die sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Gestaltung der textilen Wertschöpfungs­kette geht. Zu diesem Prozess gehört es auch, dass sich die Unternehmensgruppe dem Verhaltenskodex, dem „Code of Conduct“, der deutschen Textil- und Modeindustrie verpflichtet hat und mit dem eigenen „Leitfaden soziale und ökologische Verantwortung“ klare Abläufe und Verantwortungen zur Umsetzung dieser Handlungsrichtlinien formuliert.

Ausrüstung und Veredlung, Textildruck und Konfektionierung, Verpackung und Transportlogistik: Die Produktionsschritte an den Bierbaum-Standorten in Borken und Polen sind energie- und teils auch wasserintensiv. „Deshalb“, sagt Bierbaum, „nehmen wir Ressourcen­schutz und die Verringerung des CO₂-Footprints schon seit vielen Jahren sehr ernst.“

Seit dem Unternehmensumzug vom früheren Stammsitz an der Heidener Straße auf das ehemalige 3M-Gelände wurden mehrere Millionen Euro in verschiedenste Projekte zur CO₂-Reduzierung und zum nachhaltigen Umgang mit Wasser investiert. Allein das eigene Blockheizkraftwerk, mit dem bei Bierbaum Strom und Wärme erzeugt werden, senkt durch seine hohe Energie­effizienz den CO₂-Ausstoß jährlich um mehr als 5.000 Tonnen. Hinzu kommt eine Vielzahl weiterer großer und kleinerer Maßnahmen, die insgesamt weitere knapp 430 Tonnen CO₂ im Jahr einsparen. Um Ansatzpunkte für solche Maßnahmen auszumachen, Lösungen zu entwickeln und umzusetzen, trifft sich regelmäßig das interne Energieteam aus zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie einem Mitglied der Geschäftsleitung. Zusätzlich hat Bierbaum eine Partnerschaft mit Climate­Partner geschlossen und unterstützt ein Klima­schutzprojekt im peruanischen Amazonasgebiet.

Gemein­same Anstrengung, die sich auszahlt: 2021 wurde Bierbaum erstmals als „Klimaneu­trales Unternehmen“ zertifiziert. Ein wichtiger Meilenstein, „aber unser Weg geht weiter“, sagt Dr. Bierbaum. Er und sein Cousin sind entschlossen, mit der Unternehmensgruppe weiter vorwegzugehen, um der gemeinsamen Verantwortung für einen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit nachzukommen. Beide hoffen, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher das auch tun – indem sie diesen Einsatz entsprechend wertschätzen und bei der Kaufentscheidung honorieren.