Mobilität

9249_mobilitaet_header_1900
MOBILITÄT

KREISE IN BEWEGUNG

In den Großstädten ist, besonders bei Jüngeren, das Auto auf dem Rückzug: Hier stehen mit komfortablen Nahverkehrsnetzen und Konzepten vom Carsharing bis zu kostenlosen Leihfahrrädern genug Alternativen bereit, um von A nach B zu kommen. Das ist in der „Fläche“ wie dem Westmünsterland anders. Dafür sind hier alternative Antriebe auf dem Vormarsch – Elektromotoren auf zwei oder vier Rädern.

Die Kreise Coesfeld und Borken haben untersuchen lassen, welche Wege ihre Einwohner täglich zurücklegen – und wie. Wir haben Ihnen Links zu den beiden Studien hinterlegt: interessante Einblicke ins sogenannte Mobilitätsverhalten der Menschen im Westmünsterland. Beide Kreise haben aus den Erkenntnissen verkehrsplanerische Konsequenzen abgeleitet, etwa die flächendeckende Versorgung mit Ladestationen oder den Aufbau von Radschnellwegen.

Beides wird der zunehmenden Elektrifizierung des Individualverkehrs zugute kommen. Wie diese sich heute gestaltet, darüber berichtet VR-Bank-Mitarbeiter Joachim Niehaves im Video-Interview aus eigener Erfahrung: Er ist umgestiegen aufs eBike und legt die 30 km von seinem Zuhause zum Arbeitsplatz zweimal täglich auf dem Sattel zurück.

Radeln unter Strom

Alle werktäglichen Strecken zusammengerechnet, umrunden die Bürgerinnen und Bürger im Kreis täglich 150 Mal die Welt – lesen Sie hier diese und andere interessante Fakten in der Studie von 2016.

In 21 % aller Haushalte im Kreis gab es schon 2015, zum Zeitpunkt der Untersuchung, ein Elektrofahrrad. Wie hoch der Anteil der Autos und Führerscheininhaber ist? Das und vieles mehr erfahren Sie hier.